alle Artikel

Schüler vom Helene-Weber-Berufskolleg zu Gast bei uns

Nächstes Jahr machen sie Abi mit Schwerpunkt Gesundheit und danach eine Pflegeausbildung bei uns? Das wäre spitze.

27. Juni 2019, Altenhilfe

Heute waren rund 20 Schüler aus dem Helene-Weber-Berufskolleg bei uns zu Gast. Es sind Schüler, die nächstes Jahr zum ersten Mal am Berufskolleg ihr Abitur mit dem Schwerpunkt "Gesundheit" absolvieren. Und wie geht es mit diesem Abi für diese Schüler dann weiter?

Eine Möglichkeit von vielen wäre es, eine Pflegeausbildung beim St. Johannisstift zu machen. Darüber würden wir uns natürlich sehr freuen, denn der Nachwuchs an Pflegekräften wächst quasi jeden Tag. Gern haben wir daher an diesem Vormittag den Schüler Einblicke in die stationäre Versorgung von Menschen mit Demenz gegeben.

Start war ein Kurzvortrag von unserem stellvertetenden Pflegedienstleiter Moritz Giefers (der auch die Demenzsprechstunde macht) zum Krankheitsbild Demenz. Was für Formen der Demenz gibt es? Warum ist die Versorgung von Demenzkranken so anders als die von anderen älteren Menschen? Wie hat sich der Umgang mit Demenzkranken in den letztzen Jahre gewandelt und was verändert sich bei einem Menschen, der an Demenz erkrankt ist? Sehr präzise und bündig gab er Antworten auf diese und weitere Fragen. Die Mehrheit der anwesenden Schüler hatte bereits im Verwandten- oder Bekanntenkreis mit Demenzkranken Kontakt, sodass sie zumindest eine grobe Einschätzung hatten, welche Einschränkungen eine Demenz für den Betroffenen und die Angehörigen haben kann.

Um die Erkrankung und die Versorgung von Demenzkranken nicht nur theoretisch zu vermitteiln, ging es im Anschluss in unser Sophie Cammann-Haus. Eine Einrichtung, in der nur Demenzkranke wohnen. Aufgeteilt in zwei kleine Gruppen, um für keine zu große Unruhe zu sorgen, wurden die Schüler von Moritz Giefers und Wohnbereichsleitung Ingeborg Rüsing durch die Wohnbereiche geführt. Sie erläuterten ihnen das architektonische Konzept, das es im Sophie Cammann-Haus gibt, was dem großen Bewegungsdrang von Demenzkranken gerecht wird. Zudem zeigten sie ihnen die offenen, gemütlich gestalteten Gemeinschaftsräume wie Wohnzimmer, Terassen und den schönen Garten und erläuterten dabei viele Kleinigkeiten, die es bei der Versorgung von Demenzkranken zu beachten gibt. Ingeborg Rüsing betonte unter anderem wie kreativ eine Pflegekraft beim Umgang mit Demenzkranken sein muss, um immer wieder neue Wege zu finden, es dem Bewohner zu erleichtern. Die Schüler waren sehr interessiert und es war ausreichend Raum für Fragen da.

Wir freuen uns sehr über das Interesse und die Kooperation mit dem Helene-Weber-Berufskolleg und sind ebenso froh, die Chance genutzt zu haben, auf den attraktiven Beruf der Pflegekraft beim St. Johannisstift auf diesem Weg aufmerksam zu machen.